BIA – Messung (Bioimpendanzanalyse)

Die moderne Ernährungsmedizin beurteilt den Ernährungs- und Gesundheitszustand nicht mehr anhand des Körpergewichts, sondern anhand der Körperzusammensetzung. Diese wird mit Hilfe der bioelektrischen Impedanzanalyse – kurz BIA – gemessen.

Was wird gemessen?

  • Fettmasse
  • Gesamtkörperwasser
  • Knochenmasse
  • Muskelmasse
  • Viszeralfettlevel
  • Biologisches Alter
  • Energiebedarf in kcal

Diese Parameter können bei der Messung auch für einzelne Körpersegmente (z.B. Rumpf oder rechtes Bein) einzeln ermittelt werden.

Warum BIA-Messung?

  • Um den IST-Zustand der Körperzusammensetzung zu erfahren
  • Verlaufskontrolle bei Übergewicht: Bei der Gewichtsreduktion kann man mit Hilfe der BIA-Messung erkennen ob Fett abgenommen wird oder wertvolle Muskelmasse verloren geht. So kann man dem Jo-Jo Effekt vorbeugen.
  • Für SportlerInnen: Mit regelmäßigen BIA Messungen kann der Trainingszustand zusätzlich erfasst werden. Ernährungsabhängige Leistungseinbußen können so besser festgestellt werden. Regenerationszeiten und Verletzungsbedingtes Gewicht stabilisieren sind weitere Einsatzgebiete

Wie bereitet man sich auf eine BIA-Messung vor?

  • Mindestens 2 h vorher nicht essen und trinken
  • Vor der Messung Blase entleeren
  • Kein Sport unmittelbar vor der Messung
  • Keine Säunagänge vor der Messung (Wasserverlust)